Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
E. A. Robinson: Fleming Helphenstine
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.023
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
USA E. A. Robinson: Fleming Helphenstine
E. A. Robinson

Fleming Helphenstine


At first I thought there was a superfine
Persuasion in his face, but the free glow
That filled it when he stopped and cried, “Hollo!
”Shone joyously, and so I let it shine.

He said his name was Fleming Helphenstine,
But be that as it may; - I only know
He talked of this and that and So-and-so,
And laughed and chaffed like any friend of mine.

But soon, with a queer, quick frown, he looked at me,
And I looked hard at him; and there we gazed
In a strained way that made us cringe and wince:

Then, with a wordless cloogged apology
That sounded half confused and half amazed,
He dodged, - and I have never seen him since.




Fleming Helphenstine
Ü: ZaunköniG

Da muß ein starkes Selbstbewußtsein sein,
dacht’ ich zuerst, denn seine Augen, loh
selbst wenn er manchmal weinte, schienen froh
und freuderfüllt. Ich hielt mich an den Schein.

Er sagt, er hieße Fleming Helphenstine,
Er ist so wie er ist; Man sagt „Hallo!“,
Er sprach so dies und das, und so-und-so;
Uns neckend konnten wir gut Freunde sein.

Doch bald: Verstörten Blicks sah er mich an,
und ich sah streng zurück, was er so raunt.
Wir konnten unsern Blicken kaum bestehen.

Er wich mir aus, entschuldigte sich dann
ganz leise, halb konfus und halb erstaunt.
Ich habe ihn seither nicht mehr gesehen.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.05.2010 18:51 von ZaunköniG.)
22.01.2007 12:18
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.023
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: E. A. Robinson: Fleming Helphenstine
Nicht mehr ganz so worttreu, aber vielleicht näher am Alltagsdeutsch:

Fleming Helphenstine


Da muß ein starkes Selbstbewußtsein sein,
dacht’ ich zuerst, doch seine Augen, loh
selbst wenn er manchmal weinte, schienen froh
und freuderfüllt. Ich hielt mich an den Schein.

Er stellt sich vor als Fleming Helphenstine,
und wie es hat so ist:
Man sagt „Hallo!“,
Er sprach so dies und das, und so-und-so;
Uns neckend konnten wir gut Freunde sein.

Doch bald: Verstörten Blicks sah er mich an,
und ich sah streng zurück, was er so raunt.
Wir konnten unsern Blicken kaum besteh’n.

Er wich mir aus, entschuldigte sich dann
ganz leise, halb verwirrt und halb erstaunt.
Ich habe ihn seither nicht mehr geseh’n.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
18.03.2011 11:25
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste