Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Religious war
renerpho Offline
Federgewicht
*****

Beiträge: 52
Registriert seit: Oct 2007
Beitrag #1
Religious war
“Who slandered Him, disgorged abuse at worst?
Egyptian slaves were partial to your Adam.
But He has dragged them all across macadam, –
Their heads ahead and crucified headfirst!”

That’s how they howled about their ancestors
Who have been damned by an O Lovely Father.
“So you should ken that all of you crooned blather
By praising Him and showering with honors!

Not just that you proclaimed His tendernesses
Marks schizophrenic parts of your belief.
It’s what we’ll tell our gods when giving brief
To Them and what reminds us of abscesses.”

Did you forget the crimes that have been done,
So long ago? They are not yet bygone.
03.04.2008 22:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.617
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: Religious war
Hallo renerpho,

ob da jeder Muttersprachler konform gehen würde?

in Zeile eins hab ich ein komisches Gefühl bei "at worst", ob das so hingehört? Du meinst, die am übelsten/schlimmsten Schmähungen von sich gegeben haben? Ziemlich graphisches Verb disgorge.

Wie macadam englisch ausgesprochen wird, weiß ich nicht, Aber so, dass dass es sich auf Adam bezieht? ICh geh mal davon aus, dass du Makadam meinst, wie in Straßen? bei "heads at first" frag ich mich, ob da "at" stimmt, headfirst oder heads first, aber nicht mit "at".

Zeile 6 "whom" ist falsch meinem Gefühl nach. Das müsste "who" heißen oder? "ken" und "blather" sind archaisch/schottisch angehaucht, sehr geläufig scheinen sie mir nicht.

"Not only, you proclaimed His tendernesses,
Marks schizophrenic parts of your belief." hier hast du ein "that" unterschlagen, das ich schmerzlich vermisse. So ist es ein Satzfragment für mich.

Das "giving brief" ist zwar vom Sinn her auch klar, aber ich wieder nicht, dass das sauberes Englisch ist. "brief" ist mir von "he/she/they briefed....

ICh nehme an, dass du etwas in der Richtung sagen wolltest.

Der Inhalt spricht mich schon an, aber die äußere Form ist nicht so ganz nach meinem Geschmack. Vielleicht sagt Silja noch was dazu, sie lebt ja unter Muttersprachlern und weiß eher, ob ich bei den bemängelten Stellen richtig liege.

Gern gelesen allemal

Gruß

Sneaky

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
04.04.2008 13:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.617
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: Religious war
Hups,

hast ein zweites Gedicht gleich druntergesetzt. Der Komm bezieht sich nur aufs erste,

Gruß

Sneaky

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
04.04.2008 13:20
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
renerpho Offline
Federgewicht
*****

Beiträge: 52
Registriert seit: Oct 2007
Beitrag #4
RE: Religious war
sneaky schrieb:in Zeile eins hab ich ein komisches Gefühl bei "at worst", ob das so hingehört? Du meinst, die am übelsten/schlimmsten Schmähungen von sich gegeben haben?
Ja, so ists gemeint. Ich hoffe mal du hast recht und Silja weiß was dazu.

sneaky schrieb:Ziemlich graphisches Verb disgorge.
Poitive oder negative Kritik?

sneaky schrieb:Wie macadam englisch ausgesprochen wird, weiß ich nicht, Aber so, dass dass es sich auf Adam bezieht?
Der Ausdruck "macadam" leitet sich her vom Erfinder des besagten Straßenbelags, einem Herrn MacAdam.

sneaky schrieb:bei "heads at first" frag ich mich, ob da "at" stimmt, headfirst oder heads first, aber nicht mit "at".
Geändert. Besser so?

sneaky schrieb:Zeile 6 "whom" ist falsch meinem Gefühl nach. Das müsste "who" heißen oder?
Ich bin anderer Meinung.

sneaky schrieb:"ken" und "blather" sind archaisch/schottisch angehaucht, sehr geläufig scheinen sie mir nicht.
Es ist wörtliche Rede: Der/die Sprecher entstammen einer anderen Zeit... Den Hinweis auf Schottland kann man weiterdenken.

sneaky schrieb:"Not only, you proclaimed His tendernesses,
Marks schizophrenic parts of your belief." hier hast du ein "that" unterschlagen, das ich schmerzlich vermisse. So ist es ein Satzfragment für mich.
Ja das war mir durchaus (schmerzlich) bewusst. Ich hab jetzt nochmal geschaut und das geändert. Ist das so besser?

sneaky schrieb:Das "giving brief" ist zwar vom Sinn her auch klar, aber ich wieder nicht, dass das sauberes Englisch ist. "brief" ist mir von "he/she/they briefed....

ICh nehme an, dass du etwas in der Richtung sagen wolltest.
"giving brief" im Sinne von "einen Kurzbericht geben". Ob das sauberes Englisch ist, ist als Nichtmuttersprachler schwer zu beurteilen, ich hoffe mal Silja kann mir da weiterhelfen!

sneaky schrieb:Der Inhalt spricht mich schon an, aber die äußere Form ist nicht so ganz nach meinem Geschmack. Vielleicht sagt Silja noch was dazu, sie lebt ja unter Muttersprachlern und weiß eher, ob ich bei den bemängelten Stellen richtig liege.

Gern gelesen allemal
Freut mich zu hören! Was dich an der äußeren Form besonders stört, würde mich noch interessieren, vielleicht kann ich den ein oder anderen Hinweis gebrauchen.

Gruß,
renerpho
04.04.2008 13:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.617
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #5
RE: Religious war
Hallo renerpho,

mit äußerer Form hab ich die Passagen gemeint, die ich als Fehler angesehen habe, also vor den Veränderungen.

das "heads ahead" gefällt mir als Wortspiel.

Makadam ist gebräuchlich in meiner Ecke, wird aber jetzt als Synoym für eine Spritzdecke mit Bitumen verwendet (tarmac) so dass ich da zuerst ins Schleudern gekommen bin. Wieder was gelernt, danke.

"whom", so wie du es gebraucht hast, nehm ich dir nicht ab
whom a O lovely father damned wäre für mein Gefühl richtig
oder
who have been damned by a..

aber nicht whom have.
Ich will da nicht draufrumhacken, belassen wirs also bei unterschiedlichen Standpunkten.

"Not just that you proclaimed His tendernesses" wobei mir jetzt erst der Plural richtig ins Auge springt, glaub nicht dass das geht, ist ein Einzahlwort Tenderness.

Gruß

Sneaky

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
05.04.2008 09:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Silja Offline
Eleve
****

Beiträge: 463
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #6
RE: Religious war
Hallo Ihr beiden,
ihr habt mich um Mithilfe gebeten, aber ich muss gestehen, dass das Ganze nicht so recht mein Fall ist. Insofern würden mir die oben besprochenen Einzelheiten nicht übermäßig auffallen oder gegen den Strich gehen.

Bei dem "whom" muss ich sneaky Recht geben. Das müsste auch meiner Ansicht nach 'who' heißen.

"at worst" verstehe ich als "im schlimmsten Falle", nicht als "am schlimmsten/meisten".

"disgorge" im Sinne von 'kotzen' ist in der Tat graphisch und sehr bildhaft negativ.

"Tendernesses" im Plural in einem Gedicht stört mich dagegen weniger. Allerdings frage ich mich, ob du danach dann wirklich "abscesses" meinst und nicht etwa 'excesses'?

Und am Ende würde ich die Schlusszeile eher auf die davorstehenden 'crimes' beziehen und sagen 'so long ago, they are not yet bygone'.

Falls es dich interessiert, renerpho, ich habe gerade mal meinen Mann (Muttersprachler) gebeten, es (mal kurz) durchzulesen und zu kommentieren. Er hat dabei auf Anhieb nichts Grammatisches bemängelt, da solche Sachen in einem poetischen Text ja eher erlaubt sind und auch untergehen. Er fand aber, es gleiche einer 'sehr bösen' (d.h. unschönen) Karikatur gegen die christliche Religion. Vielleicht war das deine Absicht?

Gruss
Silja
05.04.2008 11:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
renerpho Offline
Federgewicht
*****

Beiträge: 52
Registriert seit: Oct 2007
Beitrag #7
RE: Religious war
Hallo zurück!

Ich hab jetzt nen bekannten von mir gefragt (Anglistik-Student) was er zu "whom" meint. Auch er riet mir, es zu ändern. Das hab ich jetzt gemacht.

Der Plural bei "tendernesses" ist bewusst und steht in Verbindung mit dem "schizophrenic" der darauffolgenden Zeile.

"Abscesses" als Auswüchse im Sinne des deutschen "Abszesse" drückt meine Absicht hier besser aus als "excesses", denke ich, obwohl das natürlich auch passen würde.

Die letzte Zeile hab ich ebenfalls abgeändert, danke für den Vorschlag, Silja.

Die Kontrolle durch einen Muttersprachler ist hier wohl sehr nützlich, das schafft Sicherheit. Dass das Gedicht eine "sehr böse Kritik" an der christlichen Religion werden soll, liegt voll und ganz in meiner Absicht. Ich bin Christ, aber mit vielem kann ich mich nicht abfinden.

Gruß
renerpho
05.04.2008 20:55
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste