Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
E. A. Robinson: Reuben Bright
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.027
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
USA E. A. Robinson: Reuben Bright
E. A. Robinson

Reuben Bright


Because he was a butcher and thereby
Did earn an honest living (and did right),
I would not have you think that Reuben Bright
Was any more a brute than you or I;

For when they told him that his wife must die,
He stared at them, and shook with grief and fright
And cried like a great baby half that night,
And made the women cry to see him cry.

And after she was dead, and he had paid
The singers and the sexton and the rest,
He packed a lot of things that she had made

Most mournfully away in an old chest
Of hers, and put some chopped-up cedar boughs
In with them, and tore down the slaughter-house.




Reuben Bright
Ü: ZaunköniG

Nur weil er Fleischer war, damit allein
sein Werk bestritt (und er hat’s recht gemacht),
denk nur nicht, Reuben Bright wär grobgeschlacht;
Er wird nicht gröber als wir beide sein.

Gram und Schreck durchbebt’ ihm Mark und Bein;
Daß seine Frau bald stirbt, traf ihn mit Macht.
Er weinte wie ein Kind die halbe Nacht;
daß auch die Frauen schließlich um ihn weinen.

Und als sie tot war, und er noch beglich
das Grab, den Stein, den Flor, den Chor, den Küster,
da legt’ er ihre Sachen säuberlich

und traurig fort in eine alte Kiste,
tat ein paar Zedernhölzer mit hinein
und riß zuletzt das alte Schlachthaus ein.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.05.2010 18:57 von ZaunköniG.)
22.01.2007 12:30
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: E. A. Robinson: Reuben Bright
Ü: sneaky

Nur weil er ein gelernter Fleischer war,
gut Geld verdiente, (rechtschaffen sich hielt)
war Reuben Bright kein Troll, nach dem man schielt;
nicht mehr als du und ich eine Gefahr.

Als sie ihm sagten es sei leider wahr,
die Frau sei todkrank, starrt` er aufgewühlt,
weint nachts wie`n Kind, das noch nicht denkt, nur fühlt;
die Frauen wegen ihm mit ihm, ganz klar.

Als sie begraben war, zahlt er brav allen,
was man so schuldig ist, wird`s Weib beerdigt,
legt dann in ihre Truhe einen Ballen,

aus vielem, das sie selber angefertigt,
gehacktes Zedernholz die letzte Lage.
Das Beinhaus riss er ein am selben Tage.

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
22.01.2007 13:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.027
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: E. A. Robinson: Reuben Bright
Reuben Bright
Ü: ZaunköniG

Blos weil er Metzger war, damit allein
sein Werk bestritt (und er hat’s gut gemacht),
denk nur nicht, Reuben Bright wär grobgeschlacht;
Er wird nicht gröber als wir beide sein.

Der Gram, der Schreck durchfuhr ihm Mark und Bein.
Daß seine Frau bald stirbt, traf ihn mit Macht.
Er weinte wie ein Kind die halbe Nacht,
und schließlich weinte sie, sah sie ihn weinen

Dann war sie tot; und als er noch beglich
das Grab, den Stein, den Flor, den Chor, den Küster,
da legt’ er ihre Sachen säuberlich

und traurig fort in eine alte Kiste,
tat ein paar Zedernhölzer mit hinein
und riß zuletzt das alte Schlachthaus ein.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
06.04.2011 18:54
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste