Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Pfau
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.029
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
Der Pfau
Der Pfau
Nach der Novelle von Sylvia Geist

Die Braut verzieht um seine Werbung keine Miene.
Sein Rad, sein Tanz, die immer gleichen Rituale;
Sie schweigt. Im Mittelpunkt der ewigen Spirale
steht unnahbar als Pfauenthron die Gasoline,

empfängt geduldig, stoisch, huldvoll seine Liebe.
Ihm war sie gleich als ewig-einzige bewußt;
Er schmiegt sich eng an ihre sommerheiße Brust,
bald zaghaft scheu, bald drängender durch Schnabelhiebe.

Der Liebende verschwendet prassend seine Kraft.
- Mit einem Lächeln widerscheinen ihre Kerben, -
und endlich spendet sie ihm ihr Petroleum.

Fur Perlimplin der Treibstoff seiner Leidenschaft;
benommen nippte der Glückselige dran, stumm. -
Noch einen Schluck aus ihrem Innern - und dann sterben!


[Bild: 095.jpg]

Der Pfau
Sylvia Geist
Luftschacht
ISBN-10: 390237330X
ISBN-13: 9783902373304

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 30.05.2010 10:07 von ZaunköniG.)
12.04.2008 11:52
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: Der Pfau
Hallo zaunkönig,

die Novelle kenn ich nicht, das Bild am Textende macht aber Lust aufs Lesen der Geschichte.

Die beiden ewig in Zeile 2 und 3 gefallen mir nicht so recht. Perlimplin ist wohl der Novelle entnommen?

Amüsant zu lesen auch ohne die Geschichte nähers zu kennen, das Bild leistet ja Aufklärungsarbeit.

Gruß

Sneaky

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
12.04.2008 16:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.029
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #3
RE: Der Pfau
Hallo Sneaky,

Ja, Perlimplin heißt der Pfau in der Geschichte.
Eigentlich geht es um die Irrfahrt einer Schaustellertruppe, durch Südfrankreich und Spanien, die auf dem Grundstück eines Tankstellenpächters strandet. Dort lebt auch Perlimplin, ein Pfau, der sich unsterblich in eine Zapfsäule verliebt hat.
Am Mittwoch war ich bei der Buchvorstellung in Hannover.
Sylvia kenne ich schon einige Jahre. Nach einem Gespräch mit ihr ist auch das Sonett "Kitsch" entstanden.

Ein "ewig" ist auch leicht durch "immer" ersetzt. Das ist ja das kleinste Problem.

LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
12.04.2008 20:45
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Fabian Offline
Armer Poet
*

Beiträge: 61
Registriert seit: Jan 2008
Beitrag #4
RE: Der Pfau
Gefällt mir formal gut. Das erste Quartett ist überzeugend und sehr schön zu lesen.
Der Liebe/Hiebe Reim ist mir persönlich zu abgedroschen, was aber auch mit Erfahrungen diesbezüglich zu tun hat.
Die Vorletzte Zeile liest sich ziemlich komisch. Das daktyle "GlückSELIGE" ließ mich mehr als unbefriedigt zurück. Da kam ich mit dem Schwan nicht ins Reine. Die Vorstellung, dass eine Zapfsäule jene Empfindungen aufbringt, die du hier plastisch beschreibst, bereitet mir ebenfalls Schwierigkeiten, wenngleich es gut gemacht ist und wahrscheinlich auch auf dem besagten Buch basiert. Aber wäre es nicht besser gewesen, nur den Schwan zu vermenschlichen und eher spielerisch den Kontrast darzustellen, als der Zapfsäule auch noch innere Regungen einzuverleiben?
Das gefällt mir nicht.
Aber wie gesagt, es macht trotzdem Spaß, das zu lesen, weil du es verstehst, mit den Bildern zu spielen und sie zu erzählen.
Gruß, Fabian

Wenn du ab und zu deinen Blickwinkel änderst, verbessern sich auch deine Perspektiven

Homepage
30.04.2008 12:03
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.029
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #5
RE: Der Pfau
Grüß dich, Fabian,

"empfängt geduldig, stoisch", dachte ich, wäre passiv genug für die Zapfsäule. Aber der Pfau könnte sich nicht in sie verlieben, wenn er ihr selbst nicht ein Empfinden zugestehen würde. Und dieses Empfindsame wollte ich auch wegen der Absurdität der Situation darstellen.
In der Novelle wird die Situation ziemlich nüchtern beschrieben um dann in Dialogen zweier Betrachter interpretiert zu werden. Auch um nicht die selben Formulierungen nehmen zu müssen, bin ich in meinem Bericht etwas näher an den Pfau herangerückt. Ich habe ja im Sonett auch nicht so viel "Zeit" um die Situation vorzubereiten.

Mit deiner formalen Kritik hast du natürlich recht, obwohl ich dachte, daß ich das "Glückseelige" einigermaßen versteckt hätte, wie Sneaky das ausdrücken würde.

Auch noch nicht lupenrein, aber doch etwas jambischer:
Zitat:benommen und glückselig nippte er dran, stumm

LG ZaunköniG

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 30.05.2010 10:11 von ZaunköniG.)
30.04.2008 12:50
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Fabian Offline
Armer Poet
*

Beiträge: 61
Registriert seit: Jan 2008
Beitrag #6
RE: Der Pfau
das Ende, also das unbetonte "dran" scheint dir am Herzen zu liegen und mir ist nicht klar, warum.

"berauscht, glückselig nippte er ... und nippte, stumm"

würde mir gut gefallen.

Wenn du ab und zu deinen Blickwinkel änderst, verbessern sich auch deine Perspektiven

Homepage
30.04.2008 13:37
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.029
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #7
RE: Der Pfau
Nö, das "dran" liegt mir nicht so am Herzen, aber das "benommen", weil es schon etwas zum sterben hinleitet, wenn ihm die Sinne schwinden.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
30.04.2008 15:23
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Fabian Offline
Armer Poet
*

Beiträge: 61
Registriert seit: Jan 2008
Beitrag #8
RE: Der Pfau
betäubt, glückselig nippte er ... und nippte, stumm.

Wenn du ab und zu deinen Blickwinkel änderst, verbessern sich auch deine Perspektiven

Homepage
30.04.2008 15:37
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.029
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #9
RE: Der Pfau
glückselig nippte er davon, benommen, stumm.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
30.04.2008 16:28
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Fabian Offline
Armer Poet
*

Beiträge: 61
Registriert seit: Jan 2008
Beitrag #10
RE: Der Pfau
auch gut.

Wenn du ab und zu deinen Blickwinkel änderst, verbessern sich auch deine Perspektiven

Homepage
02.05.2008 09:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste