Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
E. A. Robinson: The Altar
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 5.022
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
USA E. A. Robinson: The Altar
E. A. Robinson

The Altar


Alone, remote, nor witting where I went,
I found an altar builded in a dream –
A fiery place, whereof there was a gleam
So swift, so searching, and so eloquent

Of upward promise, that love’s murmur, blent
With sorrow’s warning, gave but a supreme
Unending impulse to that human stream
Whose flood was all for the flame’s fury bent.

Alas! I said, - the world is in the wrong.
But the same quenchless fever of unrest
That thrilled he foremost of that martyred throng

Thrilled me, and I awoke... and was the same
Bewildered insect plunging for the flame
That burns, and must burn somehow for the best.





Der Altar
Ü: ZaunköniG

Allein, unwissend wo ich bin, ersteht
vor meinen Augen ein Altar. Gebaut
aus Träumen, hab ich seine Glut geschaut,
die feurig, flink, so suchend und beredt

nach oben weist, dort wo der Liebe stets
die Sorge beigemischt, doch reißts zum Dom
den niemals unterbroch’nen Menschenstrom,
der fließt und endlich durch die Flamme geht.

Oje! Die Welt liegt doch im Fehl, denk ich:
Das selbe unlöschbare Feuer fängt
die Menge in den Bann, die vorwärts drängt

Und ich erschrak; - Ich wache, - seh daß ich
die Motte, die das Feuer anlockt bin,
die brennt, und brennen muß, für einen Sinn.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.05.2010 18:56 von ZaunköniG.)
22.01.2007 12:42
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.615
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #2
RE: E. A. Robinson: The Altar
Ü: sneaky

Weit weg, allein, ich wusste nicht wohin,
erhob im Traum erbaut sich ein Altar
an einem Flammenort. Sein Glanz rief klar,
nachdrücklich fordernd, ausdrucksstark „ich bin

das Licht“, so dass der Liebe zarter Sinn,
mit Kummer, der noch warnte vor Gefahr,
zu einem Ruf verschmolz, hell, rein und wahr.
Die Menschen drängten sich zur Flamme hin.

Bedauernd sagte ich, „die Welt, sie irrt“
als ich schon fühlte wie der gleiche Brand
als unstillbares Fieber in mir schwirrt,

den Pilgern vor mir gleich,-- der Traum entschwand
und ich blieb Falter, will die Flammenpracht
die zwanghaft brennt, den Stärksten zugedacht.

Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
22.01.2007 13:02
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste