Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sir Walter Ralegh: To His Son
Sneaky Offline
Metrik-Matador
*

Beiträge: 1.631
Themen: 1
Registriert seit: Jan 2007
#1
Gb-England  Sir Walter Ralegh: To His Son
Sir Walter Ralegh to His Son
c.1552-1618

Three things there be that prosper up apace
And flourish, whilst they grow asunder far;
But on a day, they meet all in one place,
And when they meet, they one another mar.

And they be these: the wood, the weed, the wag.
The wood is that which makes the gallow tree;
The weed is that which strings the hangman's bag;
The wag, my pretty knave, betokeneth thee.

Mark well, dear boy, whilst these assemble not,
Green springs the tree, hemp grows, the wag is wild;
But when they meet, it makes the timber rot,

It frets the halter, and it chokes the child.
Then bless thee, and beware, and let us pray
We part not with thee at this meeting day.



Seinem Sohn gewidmet:
Ü: sneaky

Da sind drei Dinge, die recht schön gedeihen,
solang sie sehr weit voneinander blühen,
doch kommt der Tag, da man sie sieht zu dreien,
da wird die Ernte schlecht trotz aller Mühen.

Die drei sind Holz und Hanf, ein frecher Hund
Aus Holz kann man auch feste Galgen bauen
der Hanf wird Henkerseil zur falschen Stund`,
der freche Hund, da kann ich dich anschauen.

Drum merk dir Junge, sehen die sich nicht
treibt grün das Laub, sprießt Hanf, dein Blut bleibt heiß.
Wenn doch, wird Hanf zur Schlinge die man flicht
am Ast, der nur von faulen Früchten weiß.

Gib also auf dich acht sonst graut der Tag
der Drei, da ich "Gott sei dir gnädig" sag.


.
Never sigh for a better world it`s already composed, played and told
27.01.2007, 22:50
Suchen Zitieren


Nachrichten in diesem Thema
Sir Walter Ralegh: To His Son - von Sneaky - 27.01.2007, 22:50



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste