Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
H. Coleridge: If I have sinn’d in act, I may repent;
ZaunköniG Offline
Maître du Sonnet
****

Beiträge: 4.929
Registriert seit: Jan 2007
Beitrag #1
GB H. Coleridge: If I have sinn’d in act, I may repent;
Hartley Coleridge


If I have sinn’d in act, I may repent;
If I have err’d in thought, I may disclaim
My silent error, and yet feel no shame:
But if my soul, big with an ill intent,

Guilty in will, by fate be innocent,
Or being bad, yet murmurs at the curse
And incapacity of being worse,
That makes my hungry passion still keep Lent

In keen expectance of a Carnival;
Where, in all worlds, that round the sun revolve
And shed their influence on this passive ball,

Abides a power that can my soul absolve?
Could any sin survive, and be forgiven,
One sinful wish would make a hell of heaven.



Bei schlimmer Tat genügt die Reue schon.
Bei Irrtum reicht es schon zurückzunehmen
den stillen Fehler, um sich nicht zu schämen.
Wenn auf dem Geist mit kranker Intension

jedoch alleine böse Willen lasten,
der Geist auf diesem Kurs beharrt und immer
nur klagt, daß er es nicht vermag noch schlimmer,
dann wär's an meiner Leidenschaft zu fasten,

erwartend einen langen Carneval.
Wo in den sonnenumlaufenden Welten,
die Einfluß haben auch auf diesen Ball,
blieb eine Kraft, die Seele freizusprechen?
Kann jede Sünde als verzeihlich gelten,
wird sie den Himmel bald zur Hölle machen.

Der Anspruch ihn auszudrücken, schärft auch den Eindruck.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17.05.2010 11:15 von ZaunköniG.)
21.04.2009 09:45
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste